Mittwoch, 4. November 2015

Salted Caramel Tarte

 
In Amerika schon lange ein Renner erfreut es sich auch in unserem Breitengraden immer größerer Beliebtheit: die Rede ist von Salted Caramel.

Rezepte für Kuchen, Torten oder Cupcakes in dieser Geschmacksrichtung gibt es reichlich und da eine geeignete Auswahl zu treffen fällt wirklich schwer.
Ich persönlich mag zwar Karamel, würde mich jetzt aber dafür nicht unbedingt erschießen lassen. Mein Mann hingegen kann in Sachen Karamel nur sehr schwer nein sagen und so musste anlässlich seines Geburtstages dann auch etwas in dieser Richtung auf den Tisch.

Die Kombination "Salziges Caramel" war uns beiden absolut unbekannt und klang sogar für mich spannend- bin ich doch ein bekennender Salzstangen-mit-Schokoladen-Esser.
Nun war sie also da, die Gelegenheit und ich habe mich dann für dieses wunderbare Salted Caramel Tarte-Rezept entschieden. Die Tatsache, dass auch eine Schicht Schokolade in dieser Tarte zu finden ist kommentiere ich an dieser Stelle nur mit einem kleinen, unauffälligen Augenzwinkern. ;-)

Übrigens ist diese Tarte zwar äusserst mächtig, dafür aber auch verdammt lecker. Und aus diesem Grund möchte ich euch auch das Rezept nicht vorenthalten.
Die Zubereitung ist nicht ganz so trivial wie bei meinen anderen Rezepten, aber die Arbeit lohnt sich.

Man braucht:

Für den Mürbeteig (der schon etwas salziger ist, als man es vielleicht kennt)

1 1/4 Cup Mehl
1 1/2 EL Rohrzucker
1/4 TL Salz
90g kalte Butter
1 Eigelb
1/4 TL Vanilleextract
2 1/4EL Eiswasser

In einer Rührschüssel das Mehl, den Zucker und das Salz mischen. In einer separaten Schüssel das Eigelb, Vanilleextract und das Eiswasser vermischen. Die Flüssige Masse zum Mehlmix schütten und alles mit einem Knethaken unterrühren. Dann die kalte Butter in kleinen Stücken nach und nach mit unterkneten lassen. Wenn es alles gut vermischt ist und bröselig aussieht,
den Teig per Hand kurz zu einer homogenen Masse kneten, zu einer Kugel formen und den Teig ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Anschließend den Teig ausrollen, in die Tarteform geben und die Ränder etwas festdrücken. Darauf achten, dass der Teig überall möglichst gleich dick ist. Ich verwende einen Teigspatel um den Teig gut in die Ecken zu drücken.

Nun die Form in den Ofen geben und "blind backen". Das tun wir, damit der Teig nicht unkontrolliert aufgeht, schließlich soll ja noch die Füllung rein und alles hinterher hübsch aussehen-ohne Beulen.

Und so geht das mit dem "blind backen":
auf den noch rohen Teig wird ein Backpapier gelegt. Praktisch sind hierbei diese bereits rund zugeschnittene Backpapiere für Springformen. Da muss man nicht so viel kramen, bis es schön in den Ecken liegt. Gibts preiswert beim dm.
Dann wird die Form mit trockenen Hülsenfruchten (ich habe Linsen verwendet, es gehen aber auch z.B. Erbsen, Bohnen oder Reis) oder mit speziellen Keramikkugeln aufgefüllt und so in den vorgeheizten Ofen geschoben. 160 °C, 20-25 min., Ober-/Unterhitze
Wenn der Rand goldbraun wird, ist der Mürbeteigboden fertig. Die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen und zum Abkühlen beiseite stellen.
Während der Teig gut auskühlt machen wir uns an die Füllung:

Man braucht zunächst:

Schokoladenschicht
  
1/4 Cup Sahne
1/4 Cup Milch, 3,5%
340g Zartbitterschokolade (bitte, bitte keine Kuvertüre ;-) )
1 Ei
1 Eigelb

In einem kleinen Topf die Sahne mit der Milch erhitzen, bis sie anfängt zusimmern. Von der Herdplatte nehmen und die Schokolade einrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Sollte die heisse Sahnemilch nicht ausreichen, die gesamte Schokolade zu schmelzen -was bei Zartbitterschokolade wegen des hohen Kakaoanteils durchaus vorkommen kann- nochmal kurz auf die noch warme Herdplatte stellen. Dabei aber konstant weiterrühren, damit die Schokolade nicht anbrennt!


In einer separaten Schüssel das Ei mit dem Eigelb verrühren.

Die nicht mehr heisse Schokoladenmasse nun zunächst in sehr kleinen Portionen unter stetigen Rühren zu dem Ei geben.
Wichtig sind die kleinen Mengen, damit das Ei nicht beginnt zu stocken. Durch das portionsweie zugeben wird das Eigelb auf die richtige Temperatur gebracht.
Wenn der erste Teil ohne Unfälle unter die Masse gegeben wurde, kann die restliche Schokolade eingerührt werden.

Die Masse nun auf den Mürbeteig geben und alles nochmals bei 160 °C ca. 20-25 Min. backen.

Wenn der Kuchen fertig ist, sieht er etwa so aus. Er sollte dann erstmal auskühlen.




Während der Kuchen im Ofen ist kann die Karamellsauce vorbereitet werden.
Man braucht:

Salzige Karamellsauce

1 Cup Rohrzucker
80g gesalzene Butter, zimmertemperatur
1/4 Cup Sahne, zimmertemperatur
1 TL Salz


Am besten schon zu Beginn alle Zutaten abmessen und bereit stellen. 
Den Zucker bei mittlerer Hitze in einem Topf unter stetigen Rühren schmelzen. Dabei wird der Zucker zunächst bröselig werden und klumpen, dann langsam flüssig und leicht braun werden.

Wenn der Zucker geschmolzen ist, die Butter mit unterrühren. Das sollte ebenfalls auf der Herdplatte stattfinden, weil der Zucker ansonsten sehr schnell beginnt zu erhärten. Die Zugabe der Butter wird dazu führen, dass die Masse zischt und anfängt zu blubbern. Davon nicht beirren lassen- einfach schön weiterrühren!
Durch die stetige Wärme bleibt der Zucker flüssig und verbindet sich allmählich durch das Rühren mit der Butter. Das dauert ca. 2-3 Minuten. Dann die Sahne einrühren, ca. 1 weitere Minute aufkochen lassen (rühren, rühren, rühren) und vom Herd nehmen.
Das Salz hinzugeben und alles ca.  10-15 Minuten auskühlen lassen.

 Die Masse nun auf dem Kuchen verteilen und glattstreichen. Die Karamellschicht glänzt jetzt schön.
Die Tarte nun nochmal mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen- die Karamellschicht wird hier matt und dann ist sie fertig!
Man kann sie nun noch mit etwas gemahlenen Meersalz garnieren- muss man aber nicht unbedingt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.