Sonntag, 20. April 2014

Osterbrunch - Teil 3 "Rhabarber-Torte"

Ostern steht vor der Tür! Traditionell verbringen wir Ostersonntag mit der Familie bei einem sehr ausgedehnten Osterbrunch. Dann kommt üblicherweise eine kleine Pause, bis es (endlich) am Nachmittag noch ein nettes, gemütliches Kaffetrinken gibt.

In diesem Jahr gibts mal keine Fondanttorte, weil meine Schwiegermutter einen Mohn-Käsekuchen mitbringen möchte. Eine weitere Torte erschien mir da etwas zu heftig.


Deshalb wollte ich nach langer, langer Zeit noch einmal diese fantastische Rhabarbertorte machen-der besonders flotte Frühling in diesem Jahr (und damit der erste Rhabarber) kommt mir da sehr entgegen!
Wegen der langen Kühlzeit 1 Tag vorher machen!!






Rhabarber-Torte  (ohne backen!)

Ich habe die Torte in mit einem Backring gemacht,weil ich eine höhere, dafür aber im Durchmesser etwas kleinere Torte haben wollte. In den Backring habe ich den Boden einer 24er Springform gelegt und diesen mit Backpapier ausgelegt. 
Man kann natürlich auch eine 26er Springform nehmen.


Die Aktenklammern eignen sich übrigens gut für Backringe, die sich dauernd verstellen!


Für den Boden:

100g Amarettini
100g Löffenbisquits
125g weiche Butter


  • Amarettini+Löffelbisquits fein zerbröseln.  DAzu gibt es mehrere Möglichkeiten: in einem Gefrierbeutel füllen, verschliessen und mit einer Teilrolle drauf klopfen und drüber rollen, oder mir einem Stampfer für Kartoffelpüree oder wenn man wie ich keinen Stampfer hat: ne Suppenkelle tuts auch!
 
  • Brösel anschliessend mit der weichen Butter verkneten und in die Springform schütten. 
  •  Das Ganze gleichmässig verteilen gut festdrücken. Hierfür kann man einen Esslöffen oder ein Weißbierglas nehmen!
  • Springform mit Boden ca. 1 Std. in den Kühlschrank stellen.

Währenddessen:



Für die Torte:
ca. 1kg Rhabarber
180g Zucker
2 Pck Vanillezucker
4 EL Himbeersirup
13 Blatt weisse Gelatine
500g Quark
etwas gemahlene Bourbonvanille
2 Becher Sahne (à 200g)
(1-2 EL Himbeergelee nach Belieben)
(wer mag: 50g Amarettini zum verzieren)

  • Rhabarber putzen (schälen), waschen, in kleine Stücke schnibbeln 
  • Das ganze in einem Topf mit Zucker, 1 Pck. Vanillezucker und dem Himbeersirup vermischen. 10 min. ziehen lassen.

  • Dann alles auf den Herd -> kurz aufkochen, ca. 3 Min. vor sich hin köcheln lassen (gerne ab und zu umrühren) und wieder ca. 5 Min abkühlen lassen.
  • Währenddessen: Gelatine in kalten Wasser einweichen
  • Gelatine ausdrücken und in die heiße Rhabarbermasse schmeissen und dort auflösen. Übrigens: ich  habe meinem Rhabarber etwas pinke Farbpaste zugefügt, damit die Masse hinterher schön rosa wird! Bei rotem Rhabarber geht das von ganz alleine, bei Grünem kann man da etws nachhelfen!
  • Quark mit 1 Pck. Vanillezucker und etwas gemahlene Bourbonvanille verrühren.
  •  Quarkmasse unter die Rhabarbermasse rühren und ca. 20 Min. in den Kühlschrank stellen, bis die Gelatine langsam beginnt fester zu werden.
  •  2 Becher Sahne steif schlagen und unter die Masse heben.

  • Etwa 2/3 der Masse auf den Keksboden schütten. Wer auf Garnierungsexperimente verzichten möchte, gibt einfach die ganze Masse auf den Boden und stellt das Ganze für 12 Std. (oder über Nacht) in den Kühlschrank. Das Ergebnis sieht nach der Kühlzeit so aus:

  • Für Garnierungsexperimente: Die übrigen 1/3 mit der Mascarpone vermengen und ebenfalls ca. 12 Std. (über Nacht) in den Kühlschrank stellen. Diese übrigen 1/3 werden für die Deko benötigt. Allerdnigs musste ich feststellen, dass sich diese Masse nur bedingt zu exotischen Spritzt+llenexperimenten eignet, da die Konsistenz halt keiner Buttercreme entspricht! Aber die würde ja hier nicht hinpassen...
Garnierung/ Dekoration:
  • Für die Garnierung die Mascarpone-Gelatine-Masse in einen Spritzbeutel füllen und Kringel oder Rosen oder Tuffs spritzen. Anschließend Etwas Himbeergelee in der Mikrowelle verflüssigen und über die Tuffs verteilen. Dann nochmal ab in den Kühlschrank, bis der Kuchen serviert wird.



Und damit wären wir durch mit meinen Vorbereitungen! Schöne Ostern euch allen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen